Permalink

1

Die Emma – das badische Kochbuch

„Nimm doch die Emma zur Hand“ war in den sechziger Jahren  für badische Hausfrauen eine alltägliche Redewendung. Die Emma – damit ist Emma Wundt gemeint, ihres Zeichens Fortbildungsschulhauptlehrerin, langjährige Vorsteherin der Koch- und Haushaltungsschule des Badischen Frauenvereins Karlsruhe. Im Jahr 1911 legte sie klassische Rezepte und Anleitungen für Fisch, Fleisch und Gemüse in Buchform auf. Aber auch Spezereien wie gebratenes Geißlein, Aal in Sulz oder Hirnschnittensuppe finden sich in der Mutter aller badischen Kochbücher wieder.

Das Buch ist in die Kapitel Nahrungsmittelkunde, Kochregeln, Kinderpflege und Haushaltskunde eingeteilt. Seit 1986 erscheint es nicht mehr in Frakturschrift. So lassen sich die insgesamt 1638 Rezepte einfachlesen und nachkochen. Die Mengenangaben, vor allem beim Zucker entsprechen nicht immer den heutigen Geschmacksgewohnheiten. Man sollte sie als Richtlinie begreifen und nach eigenem Gusto anpassen.

Falsche Schildkrötensuppe und Rhabarber-Tartlettchen

Ich selbst nehme das Buch immer wieder zur Hand, um Grundrezepte nachzuschlagen. Zum Beispiel für Teige, Braten oder Marmeladen. Natürlich macht es auch Spaß einfach nur so darin zu schmökern. Zu köstlich lesen sich die „Einfachen und feinen Speisezettel“, die als Menüvorschläge nach Monaten sortiert sind. Im April findet sich: Falsche Schildkrötensuppe – Eier nach Königinnenart – Rehrücken garniert – Äpfel im Schlafrock. Direkt für den zeitgenössischen Mittagstisch tauglich: Geriebene Kartoffelsuppe mit italienischen Pfannkuchen und Blumenkohl.

Im Backteil gibt es aufwändige Torten und herrliche Kuchen zu entdeckten: Großherzogin Luise-Torte (10 Eier!), Rhabarber-Tartlettchen, aber zum Beispiel auch ein sehr feines Rezept für Hildabrötle, die in Baden jedes Kind vom Adventsteller kennt. Für die schlechten Tage hält Emma auch Vorschläge bereit. In ihrer Abhandlung “Krankenkost” findet sich das Rezept „Spätzle für Kranke“. Oder: Taubenbrühe.

Die Emma, das badische Kochbuch erscheint im Karlsruher G. Braun Verlag, einem großen Regionalverlag in Baden-Württemberg. Die badische Küche ist weit über ihre Grenzen hinaus bekannt. Dass diese Genießertradition bis heute lebendig ist, verdankt sie sicherlich auch dieser Publikation. Selbst in einer modernen Küche bietet die Emma eine hervorragende Grundlage für die Weiterentwicklung von Bewährtem und das Ausprobieren von neuen Ideen. (jk)

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade Genussbuch “Jeden Tag ein Buch”, die Astrid Paul von www.arthurstochterkochtblog.com ins Leben gerufen hat. Eine Übersicht über alle Beiträge gibt es hier, auf der Linkliste der Bloggergruppe auf facebook.

1 Comment

  1. Pingback: Interview mit Sonia Lauinger | Bücherbüffet

Leave a Reply

Required fields are marked *.